Flexible Modulbauweise

Kultur im Container – flexible Ausstellungsräume in Modulbauweise

Graue Container für künstlerische Projekte, Ausstellungen oder kulturelle Veranstaltungen? Was vielleicht wie ein Widerspruch klingt, ist in Wirklichkeit eine effektive, kostengünstige und flexible Lösung, die sich in der weltweiten Kulturlandschaft immer mehr durchsetzt. Wir zeigen, warum Container gerade für die kulturelle Nutzung perfekt geeignet sind.

Container für Projekte auf Zeit

Kunstausstellungen oder kulturelle Ereignisse sind in der Regel nicht von Dauer. Manche Ausstellungen wandern von Ort zu Ort, manche sind nur über einige Monate geöffnet, andere wiederum ändern regelmäßig ihr Gesicht oder breiten sich aus. Container sind eine wunderbare Möglichkeit, auf dieses „wechselhafte Verhalten“ zu reagieren.

Handelt es sich z.B. um eine Wanderausstellung, so bieten Container den Vorteil, dass die Räume sozusagen „mitwandern“. Sie lassen sich ohne großen Zeit- und Kostenaufwand transportieren und können am neuen Ausstellungsort sehr schnell wieder genutzt werden. Bei oft wechselnden Ausstellungen profitieren Sie von den flexiblen Erweiterungs- oder Verkleinerungsmöglichkeiten bei Containerbauten. Ob eine Erweiterung in die Breite oder in die Höhe – Container machen alles mit.

Eine weitere Möglichkeit, Container für Kunst und Kultur zu nutzen, besteht darin, Künstlerisches einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen bzw. Menschen einfach an einem anderen Ort als dem klassischen Museum oder dem klassischen Konzertsaal zu erreichen. Sozusagen als Kunst, die zum Publikum kommt statt Publikum, das zur Kunst kommt.

Und natürlich sind Container auch eine sehr gute Interimslösung, falls Renovierungsarbeiten oder Umbauarbeiten stattfinden. In diesen Fällen können Sie den Container sowohl als Lagerort als auch als Ausstellungsraum verwenden.

Wandelbare Container-Konstruktionen

Wir haben zu Beginn unseres Beitrags auf die „grauen Container“ verwiesen, da viele Menschen, wenn sie „Container“ hören, diese Assoziation haben. Aber die Modulbauten können viel mehr als nur in Standardmaßen aufzutreten. Sie können in Größe, Form, Ausstattung und Innengestaltung genau an die Erfordernisse der künstlerischen bzw. kulturellen Nutzung angepasst werden. Große Glaselemente sind ebenso möglich wie Treppen, Terrassen, flexible Einlassgestaltungen oder komplexe Sicherheitstechnik.

Bildquelle:
flickr.com
© Ralf Schulze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.